Category Archives: Regietheater

Permalink to single post

wagner – der ring des nibelungen, B

Worum geht es in dieser Zertrümmerung des nordischen Mythos “Die Nibelungen”, aus dem Richard Wagner mit seiner “Ring” -Tetralogie eine unglaubliche Botschaft schöpft? Es geht um Wahn und Wahnsinn, es geht um Schuld und Schulden, es geht um Marx und Adorno, und es geht um vor allem um die Entlarvung und Entblößung gesellschaftlicher Strukturen in der Menschheitsgschichte, vor allem in der deutschen Kunst und Politik. Um dem Chaos des zeitlosen Wahnsinns eine zeitgemäße Struktur zu geben, turnen und tanzen die Darsteller als Insassen einer Irrenanntalt in einem vergitterten Raum über riesige Tische und Stühle, über Spüle und Küchenherd und quellen dampfend aus der Herdtür ins Geschehen; grelle Fratzen und blutverschmierte Kostüme verstehen sich heutzutage von selbst, denn der Wahnsinn ist natürlich nicht freundlich und schön, sondern grausam verzerrt und abstrus; leider phonetisch auch oft unverständlich, bis auf die atonalen, zwischen Jazz, zeitgenössischen Klangvariationen und entfernen Anleihen an Wagners schwülstiger Romantik, die die oft dröhnend eingespielten musikalischen Bewußtseinserweiterterungen von einem Orchester mit zwölf Musikern, sogar von Barenboim dirigiert, begleiten lassen.

Permalink to single post

Mephisto, B

Schwierig ist diese Bearbeitung des grandiosen, in seiner Doppeldeutigkeit erschreckend durchsichtig gemalten und und geradezu filmisch transparent formulierten Romans über die Wendefähigkeit eines großen Schauspielers zur Nazizeit, der es auch im Nachherein zu großer Bedeutung und unangefochtenen Ehren brachte, und sie bleibt daher auch eher oberflächlich. Doch die Szenenreihung ist gut zusammengefasst, die wesentlichen Aussagen des mephistophelischen Credos, das, was der Reichsmarschall süffisant kommentiert, doch auch einen Teil der deutschen Seele umreißt, sind in dem schnell durchgespulten dramaturgischen Potpurri gut erfaßt, und wer den Roman kennt, kann sich auch schnell orientieren.

Permalink to single post

Der Mann ohne Eigenschaften, B

Der Mann ohne Eigenschaftenvon Robert Musil   Literatur als dramatisches Spiel  Bühnenbearbeitung von Olver Reese Erstaufführung 2008 Deutsches Theater Kammerspiele Regie: Oliver Reese; Bühne: Hansjörg Hartung, Kostüme: Elina Schnizler mit: Alexander Khuon (Ulrich), Constanze Becker, Marie-Lou Sellem, Kathrin Wehlisch, Matthias Bundschuh, Frank Seppeler und Bernd Stempel Zurück Ein junger Mann, Ulrich, sucht nach dem Sinn des Lebens; als Mathematiker, ständig rational denkender, alle Emotionen sezierender und analysierender Mensch hat er die Freude am Leben und an sich selbst verloren. Ziellos- und

Permalink to single post

Vögel, HB

von Wajdi Mouawad Theater am Goetheplatz, Bremen, 2019 Regie Alize Zandwijk, Bühne Thomas Rupert, Kostüme Sophie Klenk – Wulff, Licht Tim Schulten, Musik Maartje Teussink, Dramaturgie Viktorie Knotková mit: Wahida, Deniz Orta, Eitan Zimmermann: Emil Borgeest, David, sein Vater Guido Gallmann, Norah, seine Mutter Susanne Schrader. Etgar, sein Großvater Martin Baum, Leah Kimhi, seine Großmutter Verena Reichhardt, Rabbiner, Hasan al-Wazzan Yahya Gaier. Eden, eine Soldatin Karin Enzler, Krankenschwester Manuela Fischer Wenn die Vergangenheit es anders meint  New York. Zwei Menschen

Permalink to single post

Don Quijote, B

Erstaufführung der Fassung von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes in der Übersetzung von Susanne Lange Deutsches Theater Berlin, 2020 Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen Regie: Jan Bosse, Dramaturgie: David Heiligers, Bühne Stéphane Laimé, Kostüme: Kathrin Plath, Musik: Arno Kraehahn, Licht: Robert Gauel mit: Wolfram Koch und Ulrich Matthes Rede vor Ziegenhirten… …sie werden nichts verstanden haben von den hochfliegenden, edlen Ansichten und Wortungetümen des Herrn, der da in der Entfernung so seltsam bunte Kleider um sich geschlungen hat und

Permalink to single post

Berliner Porträtgalerie, B

Literarischer Salon mit Maria Hartmann und Udo Samel (5. Folge) Renaissance Theater, 2020 Vom Wunderknaben zum großen Schauspieler In der monatlichen Tradition des Literarischen Salons im Renaissance Theater stand an diesem Oktobersonntag der Schauspieler Curt Bois im Mittelpunkt der charmanten und lebhaften schauspielerischen Präsentation von Maria Hartmann und Udo Samel. Spannend und faszinierend holte Maria Hartmann den von vielen vielleicht vergessenen Komiker und Schauspieler – 1901 in Berlin geboren, im Milieu von Bühnenkünstlern und Journalisten aufgewachsen und geprägt, 1991 auf

« Older Entries