Category Archives: Regietheater

Permalink to single post

Decamerone, B

von Kirill Serebrennikov nach Motiven von Giovanni Boccaccio in zehn Geschichten Berliner Ensemble, 2022, Berlin Regie u.Bühne: Kirill Serebrennikov, Dramaturgie: Birgit Lengers; Licht: Robert Grauel, Sergey Kucher;Choreographie: Evgeny Kulagin; Kostüme: Tatyana Dolmatovskaya; Kompoistion, musikalische Leitung: Daniel Reitag; Video: Ilya Shagalov, Ton: Svyatoslav Avilov  mit: Philipp Avdeev, Georgette Dee, Yang Ge, Oleg Gushchin, Oleg Gushchin, Marcel Kohler, Georgiy Kudrenko, Victoria Miroshnichenko, Jeremy Mockridge, Irina Vybornova, Regine Zimmermann; Musik: Daniel Freitag, Isabelle Klemt, Maria Schneider Aller Rhythmus folgt dem Herzschlag Liebe, Leid,

Permalink to single post

Marie-Antoinette oder “Kuchen für alle”, B

Es ist ein Heidenspaß, das jäh geschasste Königspaar Anna Thalbach und Alexander Simon als Marie- Antoinette und Ludwig XVI, von der Revolution auf die Guillotine getrieben, in dieser modernen Commedia dell’Arte zu erleben. Was andernorts und von anderen Autoren als schrecklichste Tragödie inszeniert wird, plätschert hier, nicht einmal oberflächlich, sondern durchaus den Grund aufwirbelnd über eine hübsche Bühne. Mit aller Grandrezza und allem Eigensinn, die letztendlich allen Potentaten noch im Untergang eigen sind, kämpfen sie um ihr allerletzes Stückchen Würde,Genuß und üben sich in Selbstherrlichkeit. Das Ensemble schlüpft in verschiedene Rollen und zeigt so gleichermaßen, über welches schauspielerisches Potenzial alle jenseits der Klamotte verfügen. A.C.

Permalink to single post

Master Class, OL

Das ist eine wunderbare Weisheit der großen Sängerin Maria Callas, die sie allen Liebhabern des Belcanto hier ans Herz legt: wie man Musik nicht nur hören, sondern er-fühlen muss, mit allen Sinnen, mit aller Hingabe und Konzentration. Auch Martyna Cymermann als zweite Schülerin Elena trotzt dieser Folter der einst als göttlich bezeichneten Diva in aller Verzweiflung letztendlich doch und beschert ihr eine für die Meisterin-akzeptable, immer wieder kritisch durchleuchtete und veränderte Darstellung der Lady Macbeth – für ein junges Mädchen, so lautet die Intention der Callas – eine beinahe unverantwortlich anspruchsvolle Wahl; denn die Jugend soll lernen und erfahren, was ihrer Begabung entspricht, was sie zunächst erleiden und erarbeiten muss, um sich allmählich an die großen historischen Rollen heranzutasten.

Permalink to single post

Schwarze Schwäne, OL

Betroffenheit, aber auch heiterere Momente beleben dieses kleine Drama, und sie werden am Ende ein großes Problem aufgreifen, vertiefen und doch niemals wirklich zuende bringen: Ein Robter tut, was ihm eingegeben wird, er führt feste Algorithmen* aus, denkt nicht, fühlt nicht, gehorcht der Logik. Und damit bleibt er fern aller Ethik und Moral. Er denkt nicht: Was wollen wir? Was können wir, was verlangt die Gesellschaft von uns, und was sind wir in der Lage, zu bewältigen?

Ein wirklich nicht leichtes Thema, aber so lebensnah, empathisch und verständlich von zwei ungemein engagierten Schauspielerinnen zu einem kurzweiligen und sehr nachdenklichen Spiel umgesetzt- vor einer dunklen Wand, auf der helle, sich wellenartig bewegende Linien vielleicht die menschlichen und technischen Gehirnströme zeigen sollen, während schneeweiße Plastikformen wie kleine Monumente die Bühne in das Geheimnis des Lebens hüllen. A.C.

Permalink to single post

Die heilige Johanna der Schlachthöfe, HB

Ein fulminanter Saisonauftakt! Schauspieler, die mit Leidenschaft und grundsolidem schauspielerischen Potenzial eine Aufführung hinlegen, die ich lange nicht so sah: Autorengetreu, sprachlich einwandfrei akzentuiert und nicht nur gesprochen, sondern jeder Satz durchdacht und nacherlebt, so dass das Publikum in atemlose Spannung versetzt wird. Die Bühne sieht am Ende wie ein Schlachtfeld aus, aber zu Recht: denn was die verantwortungslosen Viehhändler und geldgierigen Schlächter dem armseligen Arbeitevolk hinterlassen, ist ein blutiges, lebloses Schlachtfeld, auf dem sich nur noch die Finanzgeier tummeln. So radikal wie Bert Brecht diese Anklage dramatisiert hat, so poetisch und anspruchsvoll er seine peitschenartigen Statements setzte, so intensiv war und bleibt auch die Wirkung seiner Bitterkeit gegen einen mitleidlosen Kapitalismus, den er in Amerika während der Rezession erlebte, und von dessen Erlösung er sich 1947 mit dem Ruf an das ostdeutsche Berliner Ensemble ein besseres, jedenfalls ein anderes, gerechteres Dasein vesprach.
Aber das war eine andere Sache.

Permalink to single post

Hokuspokus,B

Eine eher überraschende Interpretation ihres neuen Themas “Hokuspokus”, eine ernsthafte Fabel in und mit Masken und Musik von der “Schöpfungsgeschichte”. Lebendig wie eh und je, allerdings auch mit großer Zurückhaltung und Feinfühligkeit wird diesmal das Leben vom naiven Beginn im paradieschen Zustand von zur Menschwerdung bis zum Tod dargestellt. Das ist eher erschütternd denn erheiternd, die Momente des Abschieds aus dem Leben sind bedrückend und belastend, und der ausgleichend lebendige Mut und Spaß am Leben (das Markenzeichen der FLöz-Familie bislang), und sei es auch noch so tückisch, ist nur noch im Ansatz der pubertierenden Kinder und häuslichen Konflikte vorhanden. Zärtlich und sehnsuchtsvoll schwebt über allem der lyrische Gesang von Sarai O’Gara.

« Older Entries