Category Archives: Junges Theater

Permalink to single post

Die Sprache des Wassers, HB

Der inhaltlich verknappte und präzise zutreffende Text vermittelt zunächst die Hilflosigkeit sprachunkundiger Fremdlinge, die sich unsicher auf spiegelndem Boden bewegen – polnische Einwanderer ins englische Coventry, auf der Suche nach dem flüchtigen Ehemann und Vater, orientierungslos inmitten einer neuen Gesellschaft, deren Sprache und Eigenarten sie nicht verstehen – ein ausweglos scheinender Zustand, der sie fast zur Verzweiflung treibt. Der Text ist poetisch einfühlsam, ohne wehleidig zu sein, und vermittelt dabei doch sehr eindrücklich, welch große Herausforderung das Schicksal an die enttäuschte, verlassene Mutter und ihre gerade in die Unsicherheit der Pubertät gleitende Tochter stellt.

Permalink to single post

Supergute Tage, OL

Literatur als Darstellendes Spiel auf die Bühne gehoben – erhoben? In diesem superglücklichen Fall übertrifft die konturenreiche Inszenierung die literarische Vorlage nicht nur in der absoluten stimmigen Ausformung der Charaktere des Stückes, sondern auch in der Sichtbarmachung der schwierigen Beziehung der Menschen in der unmittelbaren Umgebung eines Jungen, der sich nicht in normale Verhaltensmuster einfügen kann und daher eine hohe Anforderung an ihr pädagogisches und psychologisches Einfühlungsvermögen stellt. In der Rolle des 15jährigen autistischen Christopher changiert in beeindruckender Intensität und mimischer wie körperlicher Ausdrucksvielfalt eine junge Schauspielerin: Franziska Werner. Unbedingt anschauen!

Permalink to single post

“Nichts. Was im Leben wichtig ist”, HB

Der Mensch versteht sich selbst nur im Erleben seiner selbst.”Nichts” ist das letzte Wort in Schopenhauers Hauptwerk. Friedrich Nietzsche übernimmt und erweitert Schopenhauers Nihilismus, und der Existenzialismus versucht später, zu beweisen, dass der Mensch sich selbst über seine Erfahrung bestimmt. Aber was Janne Teller hier anspricht, ist mehr als nur Philosophie, und was das Moks Theater dazu bringt, diese Erzählung vom Buch auf die Bühne zu verlagern, ist der Versuch, jungen Menschen von einer Wut zu erzählen, die sich ihren grausamen, konsequenten Weg bahnen kann, wenn man ihnen unreflektiert nimmt, was sie nicht begreifen und nicht verkraften können.

Permalink to single post

Veronika beschließt zu sterben

Ob “Drehbuch” oder Original, die Therapie dieses Arztes ist es wert, in die Lehrbücher für Analytiker und Therapeuten aller Richtungen aufgenommen zu werden; wie Laufenberg rundum warmherzig und besonnen über die Einsamkeit und Bitterkeit der Menschen reflektiert und den Ursachen sowohl medizinisch als auch psychologisch auf den tiefen Grund kommt, das zeigt auf eine besondere Begabung und ist messerscharf analysiert. Bei diesem Therapeuten möchte man gerne irre werden…

Permalink to single post

Stimmen im Kopf

Der Krankenhausalltag wirbelt mit viel Freud und Leid mit musikalischen Pepp über die klinisch sterile Bühne, Gefühlsstaus explodieren, Sehnsüchte lösen sich tränenreich auf, Beziehungen scheitern, Agressionen bleiben in der Regression stecken oder manifestieren sich in Süchten. Was durchgängige Erfahrung zu sein scheint: die Welt da draußen, die Angehörigen verstehen weder die Krankheit noch wollen sie sich mit der neuen Realität, nämlich einem psychisch veränderten Menschen, abfinden.

Permalink to single post

Crusoe

Es bleibt ein Rätsel, das nicht zufrieden stellt, obwohl sich Denis Larish bemüht, die Facetten dieses Untergehens gut zu skizzieren. Aber da bleibt eine dramaturgische Distanz in ihm und zu uns, eine Entfremdung, die nicht überbrückt werden kann, solange er aus seinem inneren Gefängnis keinen Ausweg findet. Und das ist die Geschichte von Tournier: Robinson als der einsame Mensch, der auf sich selbst zurückgeworfen wird abseits oder inmitten einer -Müll produzierenden – Gesellschaft, die vor Aktivitäten zu bersten scheint, aber keine wirklich sinnvolle Aufgabe mehr erfüllt, nämlich sich um die Mitmenschen zu kümmern.

« Older Entries