Category Archives: Regietheater

Permalink to single post

Das Feuerschiff, B

Die Wiederaufnahme in die neue Theatersaison hat diese Inszenierung wohl vornehmlich Ulrich Matthes zu verdanken, der sein Publikum als knorriger alter, sturer Käpt’n fasziniert, der unbeirrbar seinen Idealen von Ordnung und Gehorsam dient und damit entweder die Katastrophe vollendet oder abbiegt. Das bleibt in dieser Bearbeitung des Frühwerks von Siegfried Lenz offen, dessen schwebend schöne Sprache hinter der Sachlichkeit dieser auf engem Raum gehaltenen Bearbeitung von John von Düffel zurückbleibt. Auch die Handlungsmöglichkeiten sind heutigen Tages mittels moderner Technik und psychologischer Hilfe im Fall einer solchen In-Geisel-Nahme an Bord eines beinahe ausgedienten Feuerschiffs weitaus größer. Da der hier Schluss offen bleibt und damit nicht nur Schulklassen einen Ansatz zur Diskussion über das adäquate moralisch-ethische Verhalten in einer katastrophalen Situation gibt, kann man die Bühnenversion dieser Erzählung akzeptieren. Ein großer Wurf ist sie nicht.

Permalink to single post

VAN GOGH, B

Vom pfarrelterlichen Haus geprägt, versuchte es Vincent zunächst in mehreren Berufen, auch als Prediger bis er schließlich begriff, dass er nur zu einem taugte: als Maler. Dieser Berufung, dieser Leidenschaft würde er alles unterordnen, allen Anforderungen eines normalen Lebens opfern, um ganz und gar in ein Reich der Phantasie mit solcher Inbrunst und Ausschließlichkeit einzutreten, das ihn nie mehr freigeben würde und das zu teilen, außer Theo, kein Mensch fähig war. Otto Strecker gelingt es in einer intensiven, zunächst heftigen, dann zärtlich-behutsamen Vorstellung, die lebenslange Beziehung zwischen diesen Brüdern transparent zu machen, die Kunst des einen mit der verständnisvollen Liebe des anderen zu verbinden und den Zuschauer neugierig zu machen auf den umfangreichen Briefwechsel der Brüder van Gogh. Und auf die nächste Ausstellung, vielleicht sogar einen Besuch im van Gogh Museum in Amsterdam. A.C.

Permalink to single post

Anita Augspurg, Verden

Aufrecht, würdevoll, gütig, leiderfahren – so steht sie vor uns, einem kleinen Publikum. Die Zuschauer, Frauen und Männer, warten im feinen Bibliotheksraum des Verdener Pferdemuseums auf Anita Augspurg, alias Birgit Scheibe. Eine junge Schauspielerin spielt eine alte, sehr alte Frau. Im Jahr 1943 ist diese Frau 80 Jahre alt; sie wird nicht mehr lange leben, sondern ruhig und gefasst ihrer vor fünf Monaten gestorbenen langjährigen Lebensgefährtin Lida Gustava Heymann am 20. Dezember folgen. Ihre ersten Worte, ihr Lebensmotto, werden daran erinnern, dass die Würde des Menschen etwas sehr Zerbrechliches ist und dass es wichtig ist, nicht an der eigenen Ohnmacht zu verzweifeln! Sie hat für die Rechte der Frauen gekämpft, gearbeitet, geschrieben und auf den Bühnen der Politik gestanden.

Permalink to single post

Nora oder ein Puppenheim, HB

Der Regisseur hat Ibsen beim Wort genommen und seine Akteure in ein Puppenhaus gestellt, umschlossen von einer hohen dichten Grünpflanzenmauer. Und so agieren sie auch: steif, von einer äußeren Macht geführt, in Rollen versetzt, denen sie nicht widersprechen können. Zaghafte Versuche, aus ihren Zwängen auszubrechen, sind zum Scheitern verurteilt. Allerdings kann der Textunkundige die menschliche und gesellschaftliche Tragödie, die sich hier abspielt, nur annähernd verstehen. Denn die Umsetzung eines hinreichend ausgeschöpften Themas der Weltliteratur in ein verwirrendes Rollenspiel programmierter Menschenpuppen beinhaltet ein comedyähnliche Sprechblasenstakkato, eine genderübergreifende Rollenverteilung und eine durchgehende Tiefkühlatmosphäre. Sie verzichtet weitgehend auf inhaltliche Fortschreibung.

Permalink to single post

Das schwarze Wasser, B

Die Musik ist spannend, aber die Darsteller sollten mehr Ruhe erhalten, um den Ablauf der Handlung einfühlbar und einsichtiger zu machen. So spielen sie zugleich Berichterstatter und Akteure von gestern und heute, Jugendliche und Eltern und auch noch älter gewordene Freunde von einst. Das ist es ein bißchen viel auf einmal. Schöne Stimmen allein reichen nicht. Anerkennung aber für die schwierigen Gesangspartien. A.C.

Permalink to single post

Supergute Tage, OL

Literatur als Darstellendes Spiel auf die Bühne gehoben – erhoben? In diesem superglücklichen Fall übertrifft die konturenreiche Inszenierung die literarische Vorlage nicht nur in der absoluten stimmigen Ausformung der Charaktere des Stückes, sondern auch in der Sichtbarmachung der schwierigen Beziehung der Menschen in der unmittelbaren Umgebung eines Jungen, der sich nicht in normale Verhaltensmuster einfügen kann und daher eine hohe Anforderung an ihr pädagogisches und psychologisches Einfühlungsvermögen stellt. In der Rolle des 15jährigen autistischen Christopher changiert in beeindruckender Intensität und mimischer wie körperlicher Ausdrucksvielfalt eine junge Schauspielerin: Franziska Werner. Unbedingt anschauen!

« Older Entries Recent Entries »