Category Archives: Konzerte

Permalink to single post

Der Mensch erscheint im Holozän, B

von Max Frisch In einer Fassung von Thom Luz und David Heiliger Deutsches Theater Berlin, 2018 Essay von Peter von Matt Impulsvortrag über Max Frisch von Beatrice von Matt „Ein Weg ist ein Weg auch im Nebel.”Ist da ein Riss im Boden? Und was ist mit dem großen Riss durchs Gelände? Mit der phantastischen Wachheit des Einsamen beobachtet Herr Geiser seine Umwelt. Es regnet seit Wochen. Was, wenn der Berg ins Rutschen kommt und das Haus, das Dorf, das ganze

Permalink to single post

Das Leben ein Traum, OL

Die Bühne ist kein Traum, sondern ein Alptraum: lichtdurchflutetet zwar, aber durch die schmalen hellen Längsstreifen, die sich über die dunklen Wände und den Boden bis zur Rampe hinziehen, dann doch eher Gefängnis als ein gemütlicher Lebensraum. Und in der Mitte ragt ein Zylinder in die Höhe, eingezäunt mit langen Seilen, die, einem schmalen Gitter gleich, das Verlies für den armen Sigismund darstellen. Der lebt dort seit Säuglingstagen nachdem die Mutter bei seiner Geburt starb, und der Vaterkönig dem Kind nicht nur die Schuld am Tode der Gattin gab, sondern sogleich den schrecklichen Visionen der Sternendeuter und anderen Wahrsagern vertraute, die dem Prinzen schlechtmöglichste Eigenschaften andichteten, mit denen er König und Polen einst in das Verderben stürzen würde. Und wie bei Vorhersagen üblich, bekannt aus der Antike, wird der bedrohliche Faktor erst einmal aus dem Weg geräumt. Was dann folgt, 20 Jahre später, ist eine vergnügliche, tiefgründige Satire.

Permalink to single post

Die Geschichte vom Soldaten,B

Der zweite Teil des Abends gehört zum einen dem amerikanischen Jazzmusiker und Komponisten Wynton Marsalsi, der Ende der 90iger Jahre “The Fiddler’s Tale” als Paraphrase auf Strawinskys musikalisches Märchen komponierte. Zum anderen Manfred Karge, der dazu einen neuen Text reimte, der das Märchen in modernes Zeitgeschehen mit ausgesprochen kritisch- politischen Akzenten versetzt.

Permalink to single post

Excalibur

Der Schauspieler Michael Mendl (“Schlafes Bruder”) im wunderbar wallenden Zauberermantel – wie überhaupt sämtliche Kostüme eine prachtvolle, glänzende Augenweide darboten – Mendl also führte mit rauchig-kraftvollem Timbre durch die mit Tanzwirbel und Akrobatik gespickte Handlung, wobei sowohl seine eigene Vorgeschichte als auch die weiteren Etappen nur angerissen wurden, und alles eher den Eindruck vermittelte, dass vordringlich die Songs der Sänger im Vordergrund dieser lockeren Revue standen und die Artus-Sage nur ein Mittel zu eben diesem Zweck darstellte.