Permalink to single post

Erbarmen, HB

Es ist ein Abend der Tränen und des Trauerns mit einer tief ergreifenden, allen Kummer der Menschheit umfassenden Passionsmusik, die von den Schauspielern mit intensiver Präsenz auf grauer Bühne mit schwarzen Baumskeletten dargeboten wird, und die der große Leipziger Kantor vor 400 Jahren allen Zweiflern in einer grandiosen Uraufführung mit zwei Chören und zwei Orchestern entgegensetzte, die befürchteten, seine Oratorien seien gar zu weltlich, zu opernhaft, zu oberflächlich.
Nur – in den meisten Kirchen geben Passionsmusiken wie diese irgendwie Mut und Hoffnung angesichts der Sonnenstrahlen, die zuweilen durch die bunten Fenster dringen, angesichts der kunstvollen Ausstattung vieler Altäre und Orgeln und angesichts einer erwartungsfrohen Stimmung in Gedanken und im Glauben an eine Beständigkeit des Guten, an eine immer wieder sich erneuernde gerechte, sich erbarmende Menschheit. A.C.

Permalink to single post

Cavalleria Rusticana/Pagliacci, OL

Bereits die Overtüre gibt viel Zeit und Raum zur Einstimmung, und variiert zwischen erregten, bis zur Wildheit sich steigernden Szenen und einer zart gebremsten schwermütigen Harmonik. Es gibt keine Erlösung, die diesem Sonntag wohl anstünde. In dieser Spannung braut sich ein leidenschaftliches Spiel zusammen, in dem Ann-Beth Solvang als Santuzza, die um ihre Ehre und ihr Glück betrogene Geliebte von Turiddu, alle Register einer hilflosen, betrogenen Frau zieht. Denn wenigTrost auch findet sie bei Turiddu’s Mutter Lucia, die ebenfalls ahnt, dass ihr Sohn seit seiner Rückkehr aus dem Feld wieder seiner einstigen Geliebten Lola verfallen ist. Seine Leidenschaft ist nicht weniger zermarternd, denn wie würde er sonst die arme Santuzza dermaßen erniedrigen? Blind ignoriert er auch Lolas mächtigen Ehemann. Die Wogen der Eifersucht glätten die zeitweilig zwei Harfen, für himmlische Spärenmusik bekannt, fügen die Harmonie der Sehnsucht und der tiefen Liebe zwischen das Furioso der ekstatischen Racheorgien.

Permalink to single post

Alice im Wunderland, OL

Und ist auch Dichtung, so ist’s doch auch Wahrheit, so möchte man die hinreißende Choreografie beschreiben, mit der Antoine Jully die phantastische Welt, in die der Dichter Lewis Carroll seine achtjährige Alice schickt, sie irren und wirren lässt, bis sie sich selber aus der Zange eines infernalischen Spiels in der Welt des Kartenspiels von ihren Ängsten befreit. Bis dahin schwirrt und stolpert Alice in hohen Sprüngen, Spagaten und artistischen Figuren – immer wieder als ein Opfer der starken männlichen Geister, die sie wie einen Spielball herumwirbeln – durch ein abstruses Chaos. In einer abstakten Traumwelt voller bizarrer Ereignisse, seltsamster Vögel und Figuren wird das Kind betäubt und verängstigt, doch auch gleichermaßen fasziniert und neugierig in den Sog einer surrealen Fabelwelt gezogen, die so nicht existiert und doch in aller Unheimlichkeit irgendwie real ist in ihrer dunklen, vielschichtigen Untergründigkeit.
Denn das weiße Kaninchen, ein fantastischer Tanzpartner in dieser außergewöhnlichen Fremdenführung durch die Unterwelt, assistiert von zwei übermütigen Clowns, die Alice wie Schuljungen foppen, gleitet sie am Ende dennoch sicher durch diese verwunderliche Welt, die von ihr Besitz ergreifen will und deren Geister sie in einem rasenden Wechsel der Gefühle stürzen, aus denen sie sich befreien und zu ihrer Schwester in der Oberwelt zurückkehren kann. Und das scheint die Botschaft des Dichters, die in dieser stimmigen Gemeinschaftsarbeit eines kreativen, tanzgewaltigen und ausdrucksstarken Teams sichtbar wird: zu begreifen, wie bunt, wie vielschichtig, wie gefährlich, aber auch wie seltsam schön das Leben sein kann, bedrohlich und verführerisch, unvorhersehbar, ebenso voller Zärtlichkeit wie Gewalt, voller Musik und Zauber für den, der zu einer eigenen Persönlichkeit gefunden hat.

Permalink to single post

Rusalka, OL

Vier Stunden, zwei Pausen und keine Note -Minute- zuviel! Ob es an der harmonischen Kongruenz von Sprache und Musik, von Orchester und Darstellung liegt, am lang entbehrten Operngenuss, der endlich, wenn auch nur im gezielt besetzten Theater die hervorragende Inszenierung kennzeichnet, läßt sich vermuten – aber, dass hier das Oldenburger Staatstheater einmal wieder punktgenau beweist, wo seine herausragenden Qualtiäten liegen, ist eindeutig. Hinzu kommt eine romantische Dramatik, eine pointierte, in verschiedene Erzählebenen klar aufgeteilte, zwischen Mystik und realer Wahrnehmung wechselnde theatralisch charakteristische Melodik und Rhythmik. Ein temperamentvolles Spiel voller Effekte, Poesie und Spannung.

Permalink to single post

Falstaff, HB

Nach einem atemberaubenden Auftakt spult sich der herbe Rachefeldzug gegen den noch an den Pranger zu stellenden Sir Fallstaff mit Schnelligkeit und Schwung und herbem Charme ab, geführt und gefolgt von einem blitzwachen Orchester, das Verdis Musik so treu bleibt, wie es Ohren und Sinne lieben – rundum ein großer Genuss, zuweilen vom fröhlich verdrehten Spektakel auf den verschiedenen Spielflächen irritiert, teilweise aber auch verwirrt von der auf eine medallionförmige Leinwand über der Bühne übertragenen großformatigen Präsenz der Sänger und Sängerinnen. Das verlangte sicherlich auch von den Darstellern eine doppelte Konzentration auf die musikalische Übereinstimmung mit der szenischen Interaktion. Doch insgesamt ein schmuckvolles Band, das sich hier um eine Gesellschaft windet, die sich erhaben über einen gescheiterten Menschen wähnt und doch selbst so voller Widersprüche und Doppelmoral ist. Dass der bloßgestellte Ritter von der mächtigen Gestalt nicht gar so traurig am Rande stehen bleibt, dafür sorgen köstliche textliche Bonmots (und instrumentale Spiegelungen), die ihm letztlich doch noch jene Würde verleihen, wenn Einsicht in Maßen und Überlebenskunst im Kampf gegen die eigenen Schwächen überwiegen. A.C.

Permalink to single post

Die Wodkagespräche, B

Das Künstlerkollektiv J.A.C.K. hat mit den Wodkagesprächen eine Nachbereitung des bisherigen Lebens zweier Schwestern als Abgesang auf den verstorbenen Vater in zwei Phasen inszeniert: einem schwarz-weiß gehaltenen Film, der die Beerdigungszermonie im Familienkreis zeigt und den Gang des alten Mannes in den bayrischen See als letzte Konsequenz eines Lebens, das ihm keinen Platz mehr in dieser für ihn wert- und haltlosen Gesellschaft gab. Den zweiten Teil als wodkaseliges und alkoholschweres Gespräch zweier Frauen, die ihre Lebensmuster verteidigen, hinterfragen und eventuell verändern, sofern sie es vermögen. Das ist ein lebendiges Kammerspiel mit zwei hinreißenden Schauspielerinnen, die ein schillerndes, psychologisch differenziert aufgebautes Puzzle mit vielen menschlichen Facetten zum Ganzen fügen. Herzlicher Beifall.

« Older Entries Recent Entries »